NRW will «Schweinestall der Zukunft» - Eckpunkte werden vorgestellt

Im Dauerstreit um das Tierwohl in der Landwirtschaft stellt das Land Nordrhein-Westfalen am Mittwoch (12.30 Uhr) sein Konzept für den sogenannten Schweinestall der Zukunft vor. Kernpunkte seien Ställe mit mehr Bewegungsraum für die Tiere und eine Tiergesundheitsdatenbank, mit der Betriebe mit auffällig vielen Beanstandungen schneller identifiziert werden können. Ziel sei mehr Tierwohl, aber zugleich sollten die Bedürfnisse der Branche und der Verbraucher berücksichtigt werden, hieß es vorab.


Kritik von Tierschützern gibt es seit Jahren vor allem an den sogenannten Kastenständen, in denen Sauen nach der Besamung in Betrieben wochenlang mit sehr wenig Bewegungsspielraum gehalten werden. Gegen diese Praxis hatte es auch Gerichtsentscheidungen bis hoch zum Bundesverwaltungsgericht gegeben. Die neuen Eckpunkte sollen nach dpa-Informationen deutlich mehr Platz für Schweine vorsehen.


NRW-weit gab es im Mai 2019 gut 6800 Schweinezuchtbetriebe mit gut 6,9 Millionen Schweinen.

Weitere Meldungen Grüne erhalten keinen Rückhalt für Ruf nach ökologischer Agrarwende
Edeka sucht nach Treckerdemo Austausch mit Landwirten